Mühlviertler Kernland: Mensch.Wert.Leader-Region




Tag ohne Barrieren 2018 -

Teil eines 3-Jahres-Programmes (ToB 2017-2019)

Ab 2017, eingebettet in die Strategie einer familienfreundlichen und generationenfitteren Region Mühlviertler Kernland, wird der Tag ohne Barrieren im Rahmen eines LEADER geförderten Projektes stattfinden.

Am 25. Mai 2018 findet ab 15 Uhr in der Bruckmühle Pregarten der zweite Tag ohne Barrieren dieser Veranstaltungsserie unter dem Motto „Leicht lesen – Einfach verstehen“ statt.

Träger: OÖZIV (OÖ Zivil-Invalidenverband)

Ausführungskoordination: H. Dirnberger, S. Praher, K. Prandstetter, K. Matausch-Mahr

Diesjähriger Fach-Partner der Veranstaltung ist das Öffnet externen Link in neuem FensterKI-I, Kompetenznetzwerk Informationstechnologie zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen.

Tatsächlich können 4 von 10 Erwachsenen Texte nicht oder sehr schwer lesen und verstehen (vgl. leo-Studie 2011). Die Praxis zeigt, dass zertifizierte leicht verständliche Texte einen Unterschied bewirken. Betroffene finden Zugang zum Alltag und kommen mit alltagstypischer Information besser zurecht.

Was bedeutet eine unzureichende Lesekompetenz für die Betroffenen? Eine schriftliche Arbeitsanweisung wird zur Hürde oder Formulare von Behörden oder Banken werden nicht verstanden. Die Folgen können ein Rückzug aus dem Alltag sein oder das Entwickeln von ausgeklügelten Strategien um diese Leseschwäche zu kompensieren. Beispiele dafür sind z.B. "Ich habe meine Brille vergessen, bitte lesen Sie mir das vor.", "Ja ich habe es verstanden", um dann bei der Ausführung Fehler zu machen.

Beim Tag ohne Barrieren erfahren Sie Interessantes zu den Einsatzfeldern und der Wirkung von leicht verständlicher Sprache. Sie haben die Möglichkeit Menschen kennenzulernen die mit leicht verständlicher Sprache den Weg zurück in die (Arbeits-)Gesellschaft geschafft haben. Außerdem erhalten Sie Einblicke in den Prozess der Übersetzung von schwieriger in leicht verständliche Sprache und Sie werden schmunzeln wenn Sketche die Doppeldeutigkeiten unserer Sprache aufzeigen.

Öffnet externen Link in neuem FensterBeitrag Freies Radio Freistadt

Öffnet externen Link in neuem FensterAnfahrtsplan Bruckmühle Pregarten

Leitet Herunterladen der Datei einFolder Tag ohne Barrieren 2018 zum download

Leitet Herunterladen der Datei einPressespiegel Tag ohne Barrieren 2018

Öffnet externen Link in neuem FensterBeitrag Mühlviertel TV

Mit Unterstützung durch:

OÖZIV - Oberösterreichischer Zivilinvalidenverband

Seit 2017 findet der Tag ohne Barrieren im Rahmen eines LEADER geförderten Projektes statt. Träger der Veranstaltungsserie 2017-2019 ist der OÖZIV / OÖ Zivil-Invalidenverband.

Der OÖZIV ist der Zusammenschluss von derzeit 17 Orts- und Bezirksgruppen und setzt sich als Interessenvertretung für die Anliegen von Menschen mit den unterschiedlichsten Arten von Behinderungen ein. Ziel ist es, Menschen mit Behinderung ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen und sie auf diesem Weg zu begleiten.

Barrierefreiheit ist mehr als Rampen: "Barrierefreiheit bringen die meisten Menschen ausschließlich mit Rampen oder Erleichterungen für Rollstuhlfahrer und mobilitätseingeschränkte Personen in Verbindung. In einer umfassenden Weise betrachtet, gehören dazu aber auch Maßnahmen wie Blindenleitsysteme oder induktive Höranlagen sowie Informationen in leicht verständlicher Sprache", erklärt Dr. Gerhard Mayr, Landesobmann des OÖ Zivil-Invalidenverbandes.

KI-I, Kompetenznetzwerk Informationstechnologie zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen

Der inhaltliche Schwerpunkt des Tag ohne Barrieren 2018 lautet "Leicht lesen - Einfach verstehen".

Diesjähriger Fach-Partner der Veranstaltung ist das KI-I, Kompetenznetzwerk Informationstechnologie zur Förderung der Integration von Menschen mit Behinderungen.

Ziel des KI-I ist die Verbesserung der Lebenssituation von Menschen mit Beeinträchtigungen und älteren Menschen. Das KI-I versteht sich als eine Drehscheibe und Innovationsbörse in diesem Bereich und stellt eine Brücke zwischen Grundlagenforschung, Anwendung und Lehre her. Es bietet Institutionen und Firmen Unterstützung bei der Durchführung von Projekten zur Förderung der sozialen und beruflichen Integration von Menschen mit Beeinträchtigungen.

Kerstin Matausch-Mahr erklärt zum Schwerpunkt "Leicht lesen - Einfach verstehen": „Praktisch alle Branchen profitieren von leicht verständlicher Information. In der Arbeit, im Krankenhaus, bei Behörden benötigen wir treffsichere Informationen, die bei den Zielgruppen ankommen. Informationen müssen einfach für alle leicht verständlich sein.“

Stadtbibliothek im Wissensturm Linz

Der im Herbst 2007 eröffnete Wissensturm Linz stellte von Beginn an Barrierefreiheit in den Mittelpunkt. Zahlreiche Maßnahmen wurden schon damals gesetzt, um Teilhabe bestmöglich umzusetzen. Neben Rollstuhltauglichkeit und einer Reihe von Sicherheitsaspekten (z.B. eine Druckbelüftung für den Aufzug) versuchen wir unser Bestes, den Ansprüchen der Zugänglichkeit gerecht zu werden.

Insbesondere in der Stadtbibliothek Linz begreifen wir Barrierefreiheit nicht als statischen Zustand, sondern als laufenden Prozess. Aus diesem Grund ist es uns wichtig, regelmäßig Adaptierungen vorzunehmen. Eine der aktuellen Maßnahmen ist die Auseinandersetzung mit dem Thema „Leichter Lesen“. Im letzten Jahr fanden in der Stadtbibliothek Wissensturm 2 Lesungen zum Thema in Kooperation mit capito OÖ (Fr. Kerstin Matausch-Mahr) statt. Dabei überraschten die Vortragenden mit zum Teil selbst geschriebenen Texten die Zuhörerinnen und Zuhörer.

Besonders interessant ist die Tatsache, dass die IFLA (eine internationale Vertretungsplattform aller Bibliotheken) bereits vor knapp 20 Jahren eine „Easy-to-Read-Guideline“ für Bibliotheken veröffentlicht hat. Es waren die Bibliotheken, die sich dem Thema als erste große Plattform verschrieben haben. Daher sehen wir es auch als unsere Pflicht an, dem Thema vermehrte Aufmerksamkeit zu schenken.

In weiterer Folge wurden in der Stadtbibliothek Linz Bücher zum Thema angekauft, und diese können nun ausgeliehen werden. Am Tag ohne Barrieren sollen Sie, liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die Gelegenheit erhalten, in einer Auswahl unseres  Angebotes zu schmökern. Verweilen Sie in angenehmer Atmosphäre und sichern Sie sich Ihren Gutschein, mit dem Sie ein halbes Jahr lang kostenlos aus unserem Bestand ausleihen können!

Sozialforum Bezirk Freistadt Süd

Das Sozialforum ist ein lockerer Zusammenschluss aller in der Region tätigen Sozialorganisationen mit der Zielsetzung der Vernetzung und fallweisen Organisation von Projekten, wie z.B. „Wohnen am Park“ in Pregarten, um als Beispiel das jüngste Projekt zu nennen.

abz Hagenberg

Die Landwirtschaftlichen Fachschulen in Oö. bieten der Jugend im ländlichen Raum eine fundierte Allgemeinbildung sowie eine praxisbetonte fachliche Ausbildung, die nach den vorgeschriebenen Praxiszeiten mit der Zuerkennung des Facharbeiterbriefes abschließt. Insgesamt besuchen jährlich ca. 3000 Schüler/innen eine Landwirtschaftliche Fachschule. Fachrichtungen:

  • Landwirtschaft: Grünland, Ackerbau, Forst
  • Fachrichtungsübergreifend: Direktvermarktung
  • Ländliches Betriebs- und Haushaltsmanagement: Gesundheit und Soziale Berufe, Gastromanagement, Floristik und Gartendesign

BORG Hagenberg

„Man kann nicht nicht kommunizieren.” <cite>Paul Watzlawick</cite>

Gesprächsführung, Präsentation, Teamfähigkeit, Konfliktmanagement, Redegewandtheit (die so genannten „soft skills”) und Fremdsprachenkenntnisse sind neben dem Beherrschen der Informationstechnologie die wichtigsten Schlüsselqualifikationen im modernen Berufsleben und im Zeitalter der Globalisierung.

Die besondere Lage des BORG für Kommunikation im Softwarepark Hagenberg schafft eine Fülle von synergetischen Effekten: Durch die Zusammenarbeit mit der Fachhochschule, dem RISC, dem Institut für symbolisches Rechnen der Johannes Kepler Universität Linz, und den unzähligen Firmen ergeben sich viele neue Perspektiven für Schüler und Lehrer.

RegionalCaritas/Caritas OÖ

Leicht lesen und Einfache Sprache in der Caritas OÖ

Auf dem Infostand am Tag ohne Barrieren 2018 werden Broschüren, Bücher und Informationen über Leicht lesen und Einfache Sprache präsentiert: Inklusion, Trauerbegleitung, Integrative Beschäftigung, Krankheitsbild Demenz, Kochbücher,..... Diese wurden in der Abteilung des Pädagogischen Controllings der Caritas für Menschen mit Behinderungen in Zusammenarbeit mit KundInnen und Kunden erstellt.

Kontaktperson:

Stefan Eberhard
Multiplikator, Unterstützte Kommunikation
Caritas für Menschen mit Behinderungen
St. Pius 1, 4722 Steegen / Peuerbach

Mobil: 0676 / 87 76 76 23
Festnetz: 072 76 / 25 66 / 75 09
Mail: stefan.eberhard@caritas-linz.at

Diakoniewerk - FRISBI - Zentrum für Freizeit-Sport-Bildung

Jeder Mensch braucht soziale Kontakte und die Möglichkeit, eigenen Interessen nachzugehen. FRISBI, das Zentrum für Freizeit, Sport,Bildung bietet interessens- und bedarfsorientierte Angebote für Menschen mit Behinderung und integrative Angebote für Jugendliche und Erwachsene mit und ohne Behinderung. Die Angebote orientieren sich an den Bedürfnissen, Fähigkeiten und individuellen Besonderheiten der TeilnehmerInnen.

  • Regelmäßige Gruppen: soziale Treffpunkte für gemeinsame Aktivitäten und Interessen
  • Kurse und Projekte: zeitlich beschränkte inhaltliche Angebote
  • Offene, integrative Treffs: Kultur Dienstag, i-treff STUWE, Freundeskreis Party
  • Freizeit-, Breiten- und Leistungssport

Diakoniewerk - EDV-Werkstätte Hagenberg und Wohnen Pregarten

Die EDV Werkstätte Hagenberg und Wohnen Pregarten des Diakoniewerks OÖ leisten als Prüfgruppe von Texten in Leichter Sprache einen Beitrag zum Tag ohne Barrieren 2018.

Die EDV-Werkstätte Hagenberg beschäftigt zwölf Menschen mit Beeinträchtigung im EDV- und Dienstleistungsbereich. Zu den Hauptaufgaben gehören das Digitalisieren von Dias, Fotos und Videos, sowie das Bearbeiten von Aufträgen aus dem Bereich der Unterstützten Kommunikation. Die betreuten Mitarbeiter überprüfen auch Texte in leichter Sprache auf ihre Lesbarkeit.

Wohnen Pregarten bietet 21 Menschen mit körperlichen und kognitiven Beeinträchtigungen in vollbetreuten und teilbetreuten Wohngemeinschaften einen Platz und Unterstützung, um ihr Leben so selbstbestimmt wie möglich zu organisieren und sich so frei wie möglich zu entfalten.

Um Ihnen ein besseres Verständnis für LL zu bieten, wurde dieser Text auch in LL gestaltet:

In der EDV-Werkstätte Hagenberg arbeiten 12 Menschen mit Beeinträchtigung.

Die EDV-Werkstätte ist eine Einrichtung vom Diakoniewerk.

Sie befindet sich im Softwarepark Hagenberg.

Wir überspielen alte Videos auf DVD.

Wir scannen alte Dias und Fotos am Computer ein und verbessern sie.

Wir erstellen Symbol-Tafeln.

Wir überprüfen Texte in leichter Sprache.

Wir betreuen die Homepage www.gleichgestellt.at.

"Barrierefreiheit ist nicht nur für Menschen mit Beeinträchtigung wichtig. In einer barrierefreien Gesellschaft profitieren alle Bevölkerungsgruppen. Es bedeutet nicht nur freien Zugang zu Gebäuden und Räumen, ausreichend breite Gehsteige, oder rollstuhlgeeignete Verkehrsmittel – nein, es äußert sich auch durch Verhalten und der Sprache gegenüber anderen Menschen. Darum ist das Thema „Leichte Sprache“ für Betroffene sehr wichtig, um wirklich in der Gesellschaft teilhaben zu können. Am Tag ohne Barrieren können die Menschen mit Beeinträchtigung ihre Erfahrungen dem Publikum näher bringen."

OÖZIV - Bezirksgruppe Freistadt

Bezirksobmann:
Ernst Moßbauer
Hofingberg 10
4274 Schönau im Mühlkreis
Tel.: 07261 / 7292
e-mail: freistadt@ooe-ziv.at

Die jährlichen Aktivitäten der Bezirksgruppe sind:

  • regelmäßiger Sprechtag
  • Grillnachmittag(e)
  • Ausflüge
  • Weihnachtsfeier bzw. Jahresabschlussfeier

Für die Beratung von Betroffenen stehen Herr Ernst Moßbauer (Tel. 07261 / 7292) oder Herr Anton Furchtlehner (Tel. 07236 / 7200) zur Verfügung.

pro mente oö

pro mente OÖ arbeitet seit 1964 in der psychosozialen Versorgung. Wir sind ein überkonfessioneller, parteilich nicht gebundener Verein, der sich für psychisch benachteiligte und beeinträchtigte Menschen einsetzt.

pro mente OÖ betreut Menschen mit psychischen und sozialen Problemen in ganz Oberösterreich, an rund 200 Standorten, mit circa 1.500 MitarbeiterInnen.

Im Bezirk Freistadt sind das folgende Einrichtungen:

pro mente OÖ, Psychosoziale Beratungsstellen in Bad Zell und Freistadt
pro mente OÖ FA-Verbund Freistadt
pro mente OÖ FA-Verbund Bad Zell
pro mente OÖ Mobile Betreuung und Hilfe Freistadt
pro mente OÖ Integrationshof Liebenau
pro mente OÖ betreute Wohngemeinschaften Bad Zell
pro mente OÖ Wohngemeinschaft Grubmühle
pro mente OÖ Teilbetreutes Wohnen Freistadt
pro mente OÖ Wohnhaus Freistadt
pro mente OÖ Wohnhaus Scherb
pro mente OÖ Wohnhaus Bad Zell

Wir arbeiten mit den vom Land OÖ zu folgenden Themen zur Verfügung gestellten Broschüren in leichter Sprache:

  • Richtlinien für Interessensvertretung in Einrichtungen
  • Meine Rechte und Pflichten bei der Fähigkeitsorientierten Aktivität
  • Meine Rechte und Pflichten bei der Mobilen Betreuung und Hilfe und beim Wohnen
  • Gütesiegel Sexualität

Weiters nutzen wir eine Broschüre in leichter Sprache für Erste Hilfe Schulungen von Teilnehmern. Im Rahmen unsere täglichen Arbeit mit unseren KlientInnen (Entwicklungsorientierungsangebote und Teilnehmerbesprechungen …) arbeiten wir mit leichter Sprache um die zu vermittelnden Inhalte verständlich für alle darzustellen.

Informationen in leicht verständlicher Sprache liegen auf von

Veranstaltungsort: Bruckmühle Pregarten